Is(s)t Demenz anders?

Mangelernährung vorbeugen – Biometrische Daten nutzen

Beschreibung

Demenz bedeutet „weg vom Geist“ oder „abnehmender Geist“. Diese unvollständige Beschreibung gibt eine vage Vorstellung von der komplexen Problematik, die sich in Bezug auf das Erkennen von Lebensmitteln, Kau- und Schluckbeschwerden bis hin zur Nahrungsverweigerung bei einer Demenzerkrankung darstellt. Welche möglichen Maßnahmen zur Erkennung von Mangelernährung stehen uns zur Verfügung? Welche biometrischen Daten können aus dem Bereich der Pflege genutzt werden, um ein vollständigeres Bild des Menschen zu erhalten?

Inhalte

  • Auswirkung von Demenz
  • Verkennen von Essen/Nahrungsmittel
  • Folge von Kau- und Schluckstörungen
  • Gefahr von Mangelernährung
  • Nutzen von biometrischen Daten im Pflegebereich
  • Einfluss von geriatrischen Erkrankungen auf Essen und Trinken
  • Maßnahmen für das Verpflegungsangebot

Kursmethoden und -technik

Vortrag, Präsentation, handlungsorientiertes Lernen, Fallbeispiel

Termin:

24. September 2019, 09:00 - 16:30

Ort:

Gastronomisches Bildungszentrum Koblenz

Dozenten/Dozentinnen:

  • Barbara Contzen, Staatl. gepr. Diätassistentin

Zielgruppe:

  • Mitarbeiter aus den Fachbereichen Küche, Hauswirtschaft und Diätetik

Zulassungsvoraussetzungen:

keine

Unterrichtseinheiten:

  • 8 UE (45 Min.)

Preis:

145 € (Sonderpreis für VKK-Mitglieder)
159 € (Regulär)

Informationen per Mail