Krankschreibung per Videosprechstunde – auch wenn man kein „Stamm“-Patient in der Praxis ist

Am 29.12.2021 von Emil Löxkes

Krankschreibungen per Videosprechstunde sind künftig für bis zu drei Kalendertage auch dann möglich, wenn man noch kein, in der Arztpraxis, bekannter Patient ist. Dies ist Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkasse und Kliniken, der allerdings noch vom Gesundheitsministerium geprüft werden muss. Bisher kann die Ärzteschaft Kranke nur dann per Video krankschreiben, wenn diese in der Arztpraxis bereits bekannt sind. Dann allerdings sogar für bis zu sieben Kalendertage. Eine Folgekrankschreibung per Videosprechstunde ist nur dann möglich, wenn die vorherige, erstmalige Krankschreibung nach einer persönlichen Untersuchung in der Praxis erfolgt ist. Versicherte haben außerdem keinen generellen Anspruch auf eine Video-Krankschreibung. Wenn der Arzt, die Ärztin, das persönliche Erscheinen in der Praxis für notwendig befindet, sollte dem nachgekommen werden.