Ökotest beurteilt Haferdrinks: 27 von 32 sind "sehr gut"

Am 28.12.2021 von Emil Löxkes

Haferdrinks werden als Milchersatz immer beliebter. Laut Ökotest schneiden die pflanzlichen Alternativen im Test mit guten, bis sehr guten Ergebnissen ab.

Ökotest hat sogenannte Haferdrinks als Milchersatz getestet. Dabei konnten fast alle Produkte vollends überzeugen. Zwei große Marken bekamen allerdings die schlechtesten Noten.

Klimaschutz wird vielen Verbrauchern auch bei ihrer Ernährung immer wichtiger. Eine gute Möglichkeit, einen kleinen Beitrag zu leisten ist, auf tierische Milch zu verzichten. Pflanzlichen Alternativen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Zum Beispiel auf Basis von Hafer. Aber sind die sogenannte "Haferdrinks" wirklich so gut wie ihre CO2-Bilanz? Ökotest hat 32 Produkte getestet und kommt zu einem überaus positiven Fazit.

In keinem Haferdrink wurden Schadstoffe festgestellt

Die meisten Produkte konnten die Tester vollkommen überzeugen. Gleich 27 Mal lautete das Testergebnis "sehr gut". Die Prüfung in den Kategorien "Geschmack" und "Mundgefühl" bestanden sogar alle Haferdrinks. Besonders erfreulich: Schadstoffe wie das Schwermetall Cadmium und das für die Gesundheit bedenkliche Pestizid Glyphosat wurden in keinem der Getränke gefunden.

Ökotest bemängelt lediglich unnötige Vitaminzusätze und phosphathaltige Zusatzstoffe in einigen der getesteten Produkte. Diese Inhaltsstoffe sind auch der Grund, warum zwei der bekanntesten Marken für Haferdrinks "Oatly! Hafer Calcium" und "Alpro Hafer Original" mit dem Urteil "befriedigend" auf den letzten Plätzen im Ranking landeten.

Im Markenprodukt von "Alpro Hafer Original" sei der Zusatz Calciumphosphat nachgewiesen worden, bei "Oatly! Hafer Calcium" standen Calciumphosphate und TriCalciumphosphat auf der Zutatenliste.

Die Tester gaben zu bedenken, dass große Mengen an Phosphat den Nieren schaden können. Die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) schätzte, dass die Europäer mittlerweile etwa 30 Prozent der Phosphat über Zusatzstoffe in Lebensmitteln zu sich nehmen. Ökotest sieht diese Stoffe als "unnötige Belastung" an.

Auch "Barista"-Versionen schneiden im Test gut ab

Auch Freunde des besonderen Kaffee-Genusses können erfreut sein. Ebenfalls sehr gut schnitten die "Barista"-Versionen verschiedener Hersteller ab, die man sehr einfach aufschäumen kann, etwa für Cappuccino oder andere Kaffee-Spezialitäten.

Zwar sei der Schaum nicht so dicht wie bei Kuhmilch, aber auch nach sechs Minuten seien noch mindestens zwei Drittel der Schaumschicht vorhanden gewesen. Diese Produkte enthalten neben der typischen Inhaltsstoffen allerdings zusätzlich Öle, damit der Drink auch Blasen schlägt und diese lange erhalten bleiben.Testsieger ohne Pestizide oder Mängel

Als Testsieger kürte Ökotest "Allos Hafer ungesüßt", dicht gefolgt von "Alnatura Haferdrink ungesüßt". Beide Produkte wiesen keine Pestizide oder weitere Mängel auf. Die Drinks aus Italien bzw. Deutschland konnten in allen Kategorien Geschmack, Sensorik und Inhaltsstoffe überzeugen. Wobei "Allos Hafer ungesüßt" bei der Sensorik mit der Note "sehr gut" noch vor "Alnatura" (gut) lag.

Hafermilch im Test: Wir haben 32 Marken überprüft. (Foto: Taja Strle/Shutterstock)

Hafermilch oder Haferdrink?

Übrigens: Auf den Verpackungen steht oft nur "Hafer" oder "Haferdrink" und nie "Hafermilch". Das liegt daran, dass die Hersteller in Produktnamen für rein pflanzliche Produkte kein "-milch" mehr schreiben dürfen. Wir sprechen hier weiter von Hafermilch, weil das dem normalen Sprachgebrauch entspricht.

Tatsächlich genießen Verbraucher und Verbraucherinnen die Flüssigkeit ja nicht hauptsächlich als puren "Drink", sondern setzen sie vielfältig ein: im Kaffee, im Müsli, im Kuchenteig und, und, und. In vielen Rezepten kann Pflanzenmilch Kuhmilch prima ersetzen.

Quelle: ökotest/STERN