Neue Gesetze im Juli 2021: Mindestlohn, Einwegplastik, Rente! DIESE Verbote und Regeln gelten jetzt

Am 04.08.2021 von Emil Löxkes

Auf die Bundesbürger kamen auch am 1. Juli 2021 zahlreiche neue Gesetze und sonstige Änderungen zu. Was sich bei Mindestlohn, Rente, Einwegplastik-Verbot, elektronischer Patientenakte, Einfuhrumsatzsteuer und Co. ändert, lesen Sie hier.

Diese Gesetze sind am 1. Juli 2021 in Kraft getreten

Gesetzesänderungen aktuell im Juli: Mindestlohn-Erhöhung, Homeoffice-Pflicht, Steuer-Freibeträge

Besonders auf alle Arbeitnehmer warten entscheidende Gesetzesänderungen seit dem 1. Juli 2021. Zum einen wurde durch den Gesetzgeber eine Anpassung des Mindestlohnes vorgenommen. Ab Juli dieses Jahres ist er von aktuell 9,50 Euro auf 9,60 Euro gestiegen. Bis zum 1. Juli 2022 wird der Mindestlohn weiterhin halbjährlich auf 10,45 Euro erhöht. Weiterhin wurde mit dem Auslaufen der Corona-Notbremse die Homeoffice-Pflicht für Arbeitgeber abgeschafft.

Außerdem wird für Arbeitnehmer seit dem 1. Juli der steuerliche Freibetrag für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen vervierfacht. Ab dem 01.07.2021 steigt der steuerfreie Höchstbetrag für Vermögensbeteiligungen von 360 Euro auf 1.440 Euro pro Jahr.

Quelle: news.de