Kein Stress mit dem Stress! - So beugen Beschäftigte vor

Am 19.03.2021 von Emil Löxkes

Stress am Arbeitsplatz ist weit verbreitet und kann das Wohlbefinden und die Gesundheit negativ beeinflussen.

  • Beschäftigte können ihre Gesundheit schützen, wenn sie die Signale erkennen und vorbeugen.
  • Es gibt eine Reihe wirkungsvoller Maßnahmen gegen Stress am Arbeitsplatz.

Arbeitsverdichtung, Multitasking oder Konflikte mit Kolleg*innen – Stress am Arbeitsplatz kennt viele Ursachen. Sind Menschen dauerhaft erschöpft und denken „Das schaffe ich nicht mehr“, ist Vorsicht geboten. Denn ein Arbeitsleben am Limit kann auf Dauer krank machen. Stress schwächt das Immunsystem, treibt Blutdruck und Cholesterinwerte in die Höhe und kann Diabetes verursachen. Doch den Umgang mit Stress kann man lernen. Beschäftigte können Einfluss nehmen, um ihre psychische Gesundheit am Arbeitsplatz zu verbessern. Hierbei ist es wichtig, nach den Gründen für belastende Situationen zu forschen. Erst dann können Mitarbeiter*innen aktiv werden und ein persönliches Stressmanagement entwickeln. Aber was sind persönliche Stressoren, die inneren Druck und Unwohlsein auslösen?

Stress am Arbeitsplatz: Psychische Belastungen erkennen und gegensteuern

Kennen Sie das Gefühl, wenn positiver Stress am Arbeitsplatz Ihre Leistungsfähigkeit beflügelt? Was aber, wenn permanente Arbeitsüberlastung, hoher Zeit- und Erwartungsdruck, Lärm oder Belästigung am Arbeitsplatz negativen Stress auslösen? Oft ist es so, dass Betroffene entsprechende Stresssignale ihres Körpers wie Dauerschnupfen, Herzrasen, Migräne, Erschöpfung oder Gereiztheit erst spät erkennen. Auch das Vernachlässigen von Freizeitaktivitäten oder erhöhter Alkoholkonsum kann ein Anzeichen sein. Nicht immer liegt der Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz sofort auf der Hand. Wenn Sie jedoch über einen längeren Zeitraum Symptome wie diese bei sich feststellen, halten Sie inne. Nehmen Sie die Signale ernst und überlegen Sie sich Maßnahmen gegen Stress am Arbeitsplatz. Manchmal genügen schon kleine Veränderungen im Alltag. Oder es hilft, innerlich umzudenken, um Druck abzubauen. Wenn Belastungssituationen sich nicht von alleine abstellen lassen: Holen Sie sich Unterstützung!

https://www.inqa.de/DE/wissen/gesundheit/physische-und-psychische-gesundheit/kein-stress-mit-dem-stress-beschaeftigte.html

Quelle: Inqa.de