IST MEINE ZEIT MIT DIR SCHON ABGELAUFEN?

Am 19.03.2021 von Emil Löxkes

Über den Umgang mit Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum

Jeder von uns wirft im Jahr durchschnittlich mindestens 55 Kilogramm Lebensmittel weg. Allein in Privathaushalten landen damit rund 4,4 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Fast die Hälfte davon wäre noch genießbar gewesen. Einer der Gründe für das Wegwerfen ist eine falsch verstandene Angabe auf Lebensmitteln: das gesetzlich vorgeschriebene Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Fast die Hälfte der Lebensmittel, die aufgrund eines ab-gelaufenen MHD entsorgt werden, landen ungeöffnet im Müll. Dabei ist das nicht notwendig: Genaues Anschauen, prüfendes Riechen und vorsichtiges Probieren geben in den meisten Fällen schnell Aufschluss darüber, ob das Lebensmittel noch genießbar ist.

Was genau ist das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Das MHD ist ein Qualitäts- und kein Wegwerfdatum. Seit 1981 ist es in Deutschland rechtlich vorgeschrieben – als Orientierung für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Gilt das Mindesthaltbarkeitsdatum auch bei geöffneten Verpackungen?

Sobald die Verpackung geöffnet ist, gelangen Sauerstoff, Feuchtigkeit oder Mikroorganismen an das Lebensmittel. So verliert es schneller an Frische und Haltbarkeit. Trotzdem sollte man zunächst prüfen, ob das Lebensmittel noch genießbar ist. Auf manchen Produkten steht, wie lange sie nach dem Öffnen der Verpackung haltbar sind. Was ist das Verbrauchsdatum? Im Unterschied zum MHD gibt das Verbrauchsdatum genau an, bis zu welchem Zeitpunkt das Lebensmittel verbraucht werden sollte. Leicht verderbliche Lebensmittel, zum Beispiel Hackfleisch und frisches Geflügelfleisch, können durch Keime verdorben und gesundheitsschädlich sein, ohne dass dies mit den eigenen Sinnen wahrgenommen werden kann. Auf diesen Lebensmitteln muss ein Verbrauchsdatum angegeben sein. Auch sollten hier die genannten Lagerungsbedingungen eingehalten und die Kühlkette beim Transport beachtet werden.

Was ist das Verbrauchsdatum?

Im Unterschied zum MHD gibt das Verbrauchsdatum genau an, bis zu welchem Zeitpunkt das Lebensmittel verbraucht werden sollte. Leicht verderbliche Lebensmittel, zum Beispiel Hackfleisch und frisches Geflügelfleisch, können durch Keime verdorben und gesundheitsschädlich sein, ohne dass dies mit den eigenen Sinnen wahrgenommen werden kann. Auf diesen Lebensmitteln muss ein Verbrauchsdatum angegeben sein. Auch sollten hier die genannten Lagerungsbedingungen eingehalten und die Kühlkette beim Transport beachtet werden. Produkte nach Ablauf des Verbrauchsdatums sollten nicht mehr verzehrt werden!

Broschüre: file:///C:/Users/VKK/AppData/Local/Temp/lebensmittelkennzeichnung-verstehen.pdf

Quelle:Lebensmittelverband/bmel.de