Plastikatlas

Am 02.01.2020 von Emil Löxkes

Der von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) veröffentlichte Plastikatlas bietet fundiertes Wissen über Ursachen, Treiber, Auswirkungen und globale Zusammenhänge der Plastikkrise. Die tatsächlichen Gründe für die Verschmutzung unserer Umwelt mit Plastik, so die Heinrich-Böll-Stiftung und der der BUND, seien nicht Probleme der Entsorgung oder der Verbraucher. Hauptursache seien insbesondere international agierende Unternehmen, die ihren Verantwortlichkeiten nicht nachkämen und sogar eine Ausweitung der Plastikproduktion planten. Deutschland ist einer der größten Standorte für Kunststoffproduzenten und Kunststoffverarbeiter in Europa. Verglichen mit seiner Größe trüge Deutschland damit eine beträchtliche Verantwortung für die weltweite Plastikverschmutzung. Zwar rühme sich Deutschland, Recyclingweltmeister zu sein, doch die Realität sehe anders aus: Nur knapp 38 Prozent unseres Plastikmülls werden tatsächlich dem Recycling zugeführt. Und: Plastik gilt bereits als recycelt, wenn es ins Ausland exportiert wird.

Der Plastikatlas zum Download und weiteres Material steht auf der

Website der Heinrich-Böll- Stiftung zur Verfügung, boell.de/plastikatlas.