Hygieneregeln in der Gemeinschaftsgastronomie: Merkblatt in 13 Sprachen kostenlos verfügbar

Am 30.12.2019 von Emil Löxkes

Hygieneregeln in der Gemeinschaftsgastronomie: Merkblatt in 13 Sprachen kostenlos verfügbar

Wer Speisen für andere verarbeitet oder zubereitet, trägt eine große Verantwortung: Lebensmittel müssen gesundheitlich unbedenklich und in einwandfreier Qualität herausgegeben werden. Etwa 100.000 Erkrankungen werden in Deutschland jedes Jahr gemeldet, die durch das Vorkommen von Mikroorganismen - vor allem Bakterien, Viren oder Parasiten - in Lebensmitteln verursacht worden sein können. Die Dunkelziffer liegt wahrscheinlich sogar deutlich höher. Um solche Krankheitsfälle zu verhindern, müssen in der Gemeinschaftsgastronomie strikte Hygieneregeln eingehalten werden. Gemeinsam haben das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Hygieneregeln für Beschäftigte in Großküchen formuliert.

Konsequente Betriebshygiene ist unerlässlich

Hygieneregeln in der Gemeinschaftsgastronomie betreffen die persönliche Körperhygiene, den sachgerechten Umgang mit Lebensmitteln sowie die Sauberkeit im Betrieb. Werden diese Vorschriften befolgt, können Lebensmittel vor Verunreinigung mit Krankheitserregern geschützt und lebensmittelbedingte Erkrankungen vermieden werden. Es gilt einerseits, eine Übertragung von Krankheitserregern vom Menschen auf Lebensmittel zu verhindern, und andererseits auch deren Übertragung von einem Lebensmittel auf andere zu unterbinden. Gemeinsam haben das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) diese als Hygieneregeln für Beschäftigte in Großküchen formuliert. Das bisher in 13 Sprachen vorliegende und vielfach nachgefragte Merkblatt ist in aktualisierter Auflage erschienen: https://www.bzfe.de/inhalt/hygieneregeln-in-der-gemeinschaftsgastronomie-32098.html.