Fristen bei Kündigungen

Am 10.10.2019 von Emil Löxkes

Kündigt ein Arbeitnehmer, ist das kein Grund für den Arbeitgeber, seinerseits eine Kündigung mit kürzester Frist auszusprechen. Dies geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Siegburg hervor (AZ: 3 Ca 500/19). In dem Fall ging es um einen Mitarbeiter, der seit 2016 als Teamleiter bei seinem Arbeitgeber beschäftigt war. Er informierte seinen Arbeitgeber, einen neuen Arbeitsplatz antreten zu wollen und kündigte am 22. Januar 2019 zum 15. April 2019. Wie das Gericht mitteilte, kündigte daraufhin der Arbeitgeber wiederum dem Angestellten zum 28. Februar 2019. Grund dafür war der in der Kündigung des Mitarbeiters zum Ausdruck gebrachte Abkehrwillen – also sein Wunsch, das Arbeitsverhältnis eigenständig zu beenden und einen neuen Arbeitsplatz anzutreten. Der Angestellte klagte daraufhin und bekam vor dem Arbeitsgericht Siegburg Recht. Für die Richter gab es keine zu rechtfertigenden Gründe für die frühere Kündigung.