Oft keine Prävention

Am 13.3.2019 von Emil Löxkes in Verbandsinternes

Viele Unternehmen haben beim Thema Burnout und Stressprävention noch Aufholbedarf Obwohl seit 2013 im Arbeitsschutzgesetz festgeschrieben ist, dass Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen durchführen müssen, setzen dass nur vier von zehn Unternehmen um. Das sind Ergebnisse einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Prüforganisation Dekra, für die 300 zufällig ausgewählte Entscheider im Personalbereich oder Arbeitsschutz befragt wurden. Arbeitgeber müssen die psychischen Gefährdungen der Beschäftigten systematisch beurteilen und ggf. Maßnahmen einleiten, die krankmachenden Stress bei Angestellten am Arbeitsplatz verringern.