Fahruntüchtig durch Medikamente

Am 13.03.2019 von Emil Löxkes in Verbandsinternes

Medikamente können die Fahrtüchtigkeit massiv beeinträchtigen. Das gilt vor allem für Schmerzmittel und regelmäßig eingenommene Arzneimittel gegen schwere Krankheiten, warnt der TÜV Süd. Und längst nicht immer geht die Gefahr nur von rezeptpflichtigen Medikamenten aus, auch rezeptfreie Erkältungsmittel zum Beispiel können die Reaktionszeit verlängern. Vorsicht ist grundsätzlich bei allen Medikamenten geboten, die Alkohol enthalten oder eine aufputschende Wirkung haben. Hinzu kommen alle Arzneimittel mit Nebenwirkungen wie Schwindel oder Müdigkeit. Das sind zum Beispiel Mittel gegen Herzrhythmusstörungen, Epilepsie oder Bluthochdruck, gegen Fieber und Entzündungen oder gegen Allergien wie den Heuschnupfen.