Muss die Arbeitsunfähigkeit bescheinigt werden?

Am 10.11.2018 von Emil Löxkes in Gesetze und Vorschriften

Erkrankte Arbeitnehmer müssen sich ihre Arbeitsunfähigkeit lückenlos bescheinigen lassen, um ihren Anspruch auf Zahlung von Krankengeld aufrecht zu erhalten. Dazu reicht ein telefonischer Kontakt mit dem behandelnden Arzt nicht aus. Auf ein entsprechendes Urteil des Sozialgerichts Dortmund weist der Rechtsschutz des DGB hin. Im verhandelten Fall ging es um eine schon länger erkrankte Frau, die nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus an einem 22. Dezember mit ihrer Hausarztpraxis telefonierte und die Information erhielt, dass diese bis zum 26. Dezember geschlossen habe. Man könne aber ihre Arbeitsunfähigkeit am 27. Dezember rückwirkend bescheinigen. Die Krankenkasse zahlte dann aber nur bis zum 22. Dezember Krankengeld mit der Begründung, die Arbeitsunfähigkeit sei nur bis dahin lückenlos nachgewiesen.

AZ: S 39 KR 1512/17