Mitgliederversammlung des VKK am 23. Oktober 2018 in entspannter Stimmung

von Andrea Mager in Verbandsinternes

Mitgliederversammlung 2018
Mitgliederversammlung 2018

Nach einem intensiven, mit Lerninhalten prall gefüllten, ersten Tag der VKK-Herbst-Akademie trafen sich die Mitglieder am späten Nachmittag des 23. Oktober zu ihrer alljährlichen Sitzung.
Nach der Begrüßung durch die Präsidentin, Daniela Aug, folgte der Bericht des Kassenverwalters, Holger Schmidt. Der auf einen ausgeglichenen Haushalt des abgelaufenen Jahres verweisen konnte. Auch mit dem deutlichen Hinweis darauf, dass erneut sorgsam mit den Geldern des Verbandes umgegangen wurde. Er wies aber auch darauf hin, dass in diesem Jahr noch Kosten zusätzlich dahingehend entstehen werden, als das die Website technisch aktualisiert wird. Damit schafft man auch die Möglichkeit, bestimmte Web-Aufgaben, die bisher extern erledigt wurden, selbst in Angriff zu nehmen. Auch ein rascheres Agieren wird damit möglich sein. Was von sehr großem Vorteil sein wird. Da Kassenrevisor Ewald Schüle und die stellvertretende Revisorin aus betrieblichen Gründen nicht anwesend sein konnten, wurde die Kasse in diesem Jahr durch das Vorstandsmitglied Andreas Plagemann geprüft. Eine legitime Vorgehensweise, zumal ein unabhängiges Steuerbüro vorgeschaltet ist. Bei der anschließenden Abstimmung erfolgte die mehrheitliche Entlastung des Kassenverwalters und des Gesamtvorstands bei Stimmenthaltung des Kassierers.
Andrea Mager in der Geschäftsstelle berichtete über die Geschehnisse in den zurückliegenden Monaten. Erneut gingen bzw. gehen zahlreichen Anfragen ein, die mehrheitlich durch das Netzwerk VKK gut beantwortet werden konnten. Was auch bedeutete, dass Kontakte hergestellt wurden. Dies unter Beachtung des Datenschutzes, was oftmals mehr Aufwand mit sich bringt, bzw. mit sich brachte. Manche Anfragen sollten strikt vertraulich behandelt werden, dem war selbstverständlich so. Stellenangebote werden verstärkt weitergegeben. Besonders Köche (m/w) sind ausgesprochen gefragt. Auch die Diätassistenz ist zunehmend gesucht. Die Resonanz auf dererlei Stellenangebote ist allerdings eher verhalten. Was die Anwesenden nicht unbedingt erstaunte, da Koch/Köchin nicht zu den Ausbildungsberufen gehören, die boomen, im Gegenteil. Die Mailaussendungen an Mitglieder und Interessenten werden strukturierter vorgenommen, d.h., in einem Monat werden Stellenangebote weitergegeben, in dem darauf Fragen aus der Kollegenschaft. So ist es zumindest vorgesehen. Ganz am Rande, aber doch ein wenig interessant, die Feststellung, dass zahlreiche der versandten Mails, morgens zwischen 04:00 und 05:00 Uhr geöffnet werden. Die Zusammenarbeit mit den beiden Kooperationspartnern, dem GBZ Koblenz und der DHA Köln gestaltet sich weiter harmonisch. Interessant sind hier auch die preislichen Vorteile für Verbandsmitglieder. Beim Verpflegungsbetriebswirt der DHA wird künftig Andreas Plagemann aus dem Vorstand die Interessen des Verbandes vertreten. Beim erfolgreich abgeschlossenen Verpflegungsbetriebswirt der HMA Koblenz wird ein IHK-Zertifikat verliehen.
Geplant sind auch Vorstellungen von Mitgliedern, in der Verbandszeitschrift und im News-Teil der Website, von denen es Interessantes zu berichten gibt. Wie z.B. bei den beiden Verbandsmitgliedern, Frank Stangl und Martin Wolf, die unlängst den Verpflegungsbetriebswirt erfolgreich abgeschlossen haben, einmal bei der DHA, einmal bei der HMA. Andrea Mager wies die Mitglieder gerne darauf hin, dass sie Ansprechpartner sei, wenn es um redaktionelle Berichterstattungen ginge – wie z.B. bei den beiden Kollegen, oder was Neuheiten, Veränderungen etc. im Betrieb anlangt.
Vier neue Branchenpartner durfte der VKK in 2018 willkommen heißen, Chefs direct (Personalvermittlung), GIEL (Küchenplanung- und ausführung), Hygiene-Matuszak (Schädlingsbekämpfung) und OrgaCard (Menübestellsysteme). Frau Mager bat herzlich darum, beim Einkaufsverhalten auf die Branchenpartner des VKK zu blicken. Sie erwähnte außerdem, dass die Firmen Blanco und Henning Broscheit den Förderkreis zum Jahresende 2018 verlassen.
Der Leitfaden „Wenn in sozialen Einrichtungen gekocht wird“, befindet sich in der Überarbeitung, und man ist an den VKK herangetreten, mit der Einladung an die Mitglieder, sich hier einbringen zu können. Interessenten gibt Andrea Mager gerne die notwendigen Kontaktdaten weiter.
Frau Mager weist auf einen, vom Verband erarbeiteten Bogen hin, der unter dem Titel steht: „Fachleute zusammenführen“. Hintergrund dessen ist, dass künftig bei Fragen aus der Kollegenschaft auf die jeweiligen Gesprächsangebote zu den unterschiedlichen Themenbereichen Zugriff genommen werden kann.
Die Qualitätsstandards der DGE waren gleichfalls Thema der Mitgliederversammlung, verbunden auch mit der Frage, warum der Verband hier nicht mit im Boot sitzt. Jörg Jendrny wies darauf hin, dass auch die RAL-Gütegemeinschaft über die entsprechenden Standards verfüge und ging detaillierter darauf ein. Frau Aug sagte, dass man sich hier intensiv kümmern werde. Dies wird erfolgen.
Es wurde von Seiten einiger Mitglieder der Wunsch nach einem VKK-Benchmarking geäußert. Auch dieser Punkt wurde intensiv und ausführlich diskutiert. Mit dem Ergebnis letztendlich, dass aufgrund der unterschiedlichen Betriebsformen eine Vergleichbarkeit nicht gegeben sein könnte, der Nutzen also auch nicht im Vergleich zum Aufwand stünde. Hinzu kommt der kritische Punkt der Weitergabe von sensiblem Zahlenmaterial…
Neue Mitglieder sind dem Verband beigetreten, einige wenige sind ausgeschieden, zumeist durch Eintritt in den Rentenstand, die Mitgliederzahl ist nach wie vor stabil. Wobei auch der VKK die Schließung von Küchen in kleineren Häusern und die Zentralisierung, nicht außer Acht lassen darf. Einmal ganz abgesehen davon, dass vielfach durch den Einsatz vorgefertigter Menükomponenten Fachkräfte nicht mehr unbedingt gefragt sind, sprich keine gut ausgebildeten Küchenverantwortliche so genannt notwendig sind…
Im kommenden Jahr bietet der Verband gemeinsam mit dem GBZ wieder Seminare in Koblenz ein. Das Angebot findet sich in Kürze auf der Verbandswebseite. Darüber hinaus werden Regionalseminare angeboten, mit Frau Dr. Elke Jaspers, die bei der Herbst-Akademie wieder eine beste Bewertung für ihre Informations-Leistungen erhielt. „Keime ticken anders“ wird der Titel sein. Und wenn man bedenkt, dass z.B. eine falsche Desinfektion die Übertragung von Noroviren auf Lebensmittel fördern kann… dann dürfte dieser Themenbereich von tatsächlicher Relevanz sein.
Jochen Mayer führte aus, dass für die DIN 10508 die Einspruchsfrist im September 2018 abgelaufen sei. Es gab von den Vertretern der Länder über 90 Einsprüche, diese müssen nun bearbeitet werden.
Die Berufsverbände des Metzger- und des Backhandwerks waren sehr daran interessiert, dass die DIN sich nach deren Leitlinien richten sollte, was allerdings abgelehnt wurde.

Zum Ende der Sitzung bedankte sich Frau Mager sehr herzlich bei den Mitgliedern und dem Vorstand für deren Unterstützung, deren Hilfsbereitschaft. Ein ganz besonderer Dank galt Emil Löxkes, dem Berater VKK, für die große Hilfe besonders im Umfeld der Herbst-Akademie. Präsidentin, Daniela Aug, schloss die Versammlung mit Hinweis auf die Herbst-Akademie 2019 die am 29. und 30. Oktober erneut in Wiesbaden-Niedernhausen stattfindet.