Umkleidezeit: Chef muss zahlen

Am 30.8.2018 von Emil Löxkes in Verbandsinternes, Gesetze und Vorschriften

Wenn ein Beschäftigter eine vorgeschriebene Dienstkleidung tragen muss, hat sein Chef die Zeit zum Umkleiden zu vergüten. Das gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer nur ein Poloshirt mit Firmenlogo sowie Sicherheitsschuhe tragen muss, wie aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (AZ: 5 AZR 245/17) hervorgeht. Auf das Urteil weist der Bund-Verlag hin. Zwar können Arbeitnehmer eine solche Kleidung auch bereits zu Hause anziehen. Nach Auffassung der Richter gilt ein Shirt mit Firmenlogo allerdings als eine auffällige Dienstkleidung, die kaum jemand freiwillig in seiner Freizeit tragen wolle, somit zählten das An- und Ausziehen im Betrieb zur Arbeitszeit.