Eintrittskarte zum Gespräch – das Telefon-Interview

Am 30.08.2018 von Emil Löxkes in Verbandsinternes, Gesetze und Vorschriften

Viele Unternehmen nutzen Telefon-Interview, um vorab auszuwählen, welche Kandidaten zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch eingeladen werden sollen. Die Kommunikation am Telefon spart Zeit und Geld und ist geeignet, einen ersten Eindruck von einem Bewerber zu gewinnen. Auch können offene Fragen zum Lebenslauf und den Bewerbungsunterlagen im direkten Gespräch schnell geklärt werden. Darüber hinaus ist es mit relativ geringem Aufwand möglich, eine Einschätzung der sozialen und kommunikativen Fähigkeiten eines Bewerbers zu erhalten. Die Outplacementberater Birgit Ledderhos und Thomas Grepsch geben Praxistipps für Bewerber.
Wie läuft das Interview am Telefon in der Regel ab?
Üblicherweise vereinbaren die Unternehmen einen Termin für das Telefonat. Somit besteht die Möglichkeit, sich darauf einzustellen. Es ist sinnvoll, sich vorab nach der Gesprächsdauer zu erkundigen: Bei einem etwa 20-minütigen Interview geht es meist nur um Basisinformationen oder die Beantwortung von Fragen zu den Bewerbungsunterlagen. Werden 45 bis 60 Minuten angesetzt, ist wie im persönlichen Vorstellungsgespräch mit detaillierteren Fragen zu rechnen, darauf sollte man sich entsprechend vorbereiten. Ein unangemeldetes Telefoninterview dagegen kann etwa aus Zeitgründen abgelehnt werden. In diesem Fall am besten zeitnah einen Nachholtermin mit dem Anrufer vereinbaren.
Was ist bei der Vorbereitung besonders wichtig?
folgende Punkte sind bei der Vorbereitung des Interviews zu beachten: Zuerst sollten Bewerber möglichst viele Informationen über das Unternehmen auf der Firmen-Homepage und im Internet sammeln. Eventuell kommen hier bereits Fragen auf, die sich im Interview klären lassen. Netzwerke wie XING oder LinkedIn können außerdem einen ersten Eindruck des Gesprächspartners liefern.
Mit der stimmig eingeübten Kurzpräsentation ihres Lebenslaufs rücken sich Bewerber in drei bis fünf Minuten ins rechte Licht. Gibt es Lücken im Lebenslauf, wird man darauf im Interview zu sprechen kommen. Was waren die Gründe dafür? Auf diese und weitere Fragen sollte man sich einstimmen und dazu passende Antworten überlegen. Auch konkrete Beispiele für berufliche Erfolge – Was war meine Aufgabe? Was habe ich getan? Was war das Resultat? – sind hilfreich, ebenso wie die gründliche Vorbereitung auf Fragen des Interviewers zu Persönlichkeit und Arbeitsweise.
Welche Interview-Fragen werden häufig gestellt?
Unmittelbar vor dem Interview liegen am besten die Bewerbungsunterlagen (Stellenausschreibung, Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) und Notizen so angeordnet auf dem Tisch, dass sie jederzeit im Blick sind. Eventuelle Störquellen wie Mobiltelefon und Klingelanlage nach Möglichkeit ausschalten und Hintergrundlärm durch Radio, TV, Haustiere oder Haushaltsgeräte vermeiden. Nervosität kann den Hals austrocknen, ein bereitgestelltes Glas Wasser hilft. Währen des Gesprächs stören Nebengeräusche wie Papierrascheln oder Tippen auf der PC-Tastatur. Auch Essen oder Rauchen sind während des Telefonats tabu. Immer höflich bleiben – Bewerber sollten sich den Namen des Interviewers merken und ihn damit ansprechen, den Gesprächspartner ausreden lassen und ihm nicht ins Wort fallen. Wichtige Aussagen des Gesprächspartners und Informationen zur Stelle am besten gleich notieren. Deutlich und langsam sprechen ist immer wichtig, genauso wie strukturierte Antworten „auf den Punkt“. Und nicht zuletzt: Währen des Telefonats hilft eine angenehme Stimmlage, ruhige Atmung und aufrechte Körperhaltung.
Was macht ein erfolgreiches Telefon-Interview aus?
Das Gespräch wurde erfolgreich gemeistert, wenn es möglich war, währenddessen Sympathie und Vertrauen aufzubauen und wenn das Telefonat entspannt und unverkrampft verlief. Positiv zu werten ist auch, wenn das Gespräch länger als geplant dauerte und viele Fragen gestellt wurden. Wenn man das Gefühl hat, gut vorbereitet gewesen zu sein und die weitere Vorgehensweise besprochen wurde, ist die Einladung zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch oft zu erwarten.