Vorstellungsgespräch – Kinderfrage ist tabu

Am 06.08.2018 von Emil Löxkes in Verbandsinternes, Gesetze und Vorschriften

Junge Frauen bringen zu Vorstellungsgesprächen oft einen „Elefanten“ mit, der dann mit im Raum steht. Aus Sicht mancher Arbeitgeber zumindest, die dann einen eleganten Weg suchen, nach Kindern oder einer geplanten Schwangerschaft zu fragen. ist das erlaubt? Nein, sagt eine Anwältin für Arbeitsrecht. „Der Arbeitgeber darf nicht nach der Familienplanung fragen“. Grund dafür ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das Bewerber und Arbeitnehmer vor Diskriminierung schützt – unter anderem wegen des Geschlechts. „Und die Frage nach der Familienplanung wäre hier ein Indiz, dass das Geschlecht ein Auswahlkriterium ist, erklärt die Anwältin. Hinzu kommt der Datenschutz: Der sorgt dafür, dass der künftige Arbeitgeber nur Fragen stellen darf, die direkt mit der Eignung für die Tätigkeit zu tun haben. Auch die Frage nach schon vorhandenen Kindern wäre also tabu, an Frauen und Männer gleichermaßen. In Ordnung wäre dagegen eine Frage wie: „Stehen Sie für Abendtermine zur Verfügung?“ Denn das hat ja direkt mit dem Job zu tun.