Betriebsvereinbarung – Psychische Belastung

Am 6.8.2018 von Emil Löxkes in Verbandsinternes, Gesetze und Vorschriften

Immer häufiger geht es in Betriebsvereinbarungen um die Gefahr von psychischen Belastungen. Das zeigt eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung. In fast jedem dritten Betrieb gibt es eine Vereinbarung zu psychischen Gefährdungsbeurteilungen. Über die Hälfte davon wurde zwischen 2015 und 2017 abgeschlossen. Vor allem Betriebsärzte mit einem hohen Anteil von Hochqualifizierten und neu gewählten Mitgliedern holten hierbei auf. Grund könne die zunehmende Arbeitsverdichtung und die Auflösung von Grenzen in einer digitalisierten Arbeitswelt sein. Zweites Trendthema sind Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. Vereinbarungen dazu gibt es in mehr als jeden zweiten Betrieb (55 Prozent), das ist ein Plus von 13 Prozentpunkten im Vergleich zu 2015. Spitzenreiter sind die Themen Arbeitszeitkonten (71 Prozent) und Datenschutz (70 Prozent). Die Befragung ist nach Angaben der Stiftung repräsentativ für alle Betriebe mit Betriebsrat und mindestens 20 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten.