Die erste VKK-Vorstandssitzung des Jahres

von Andrea Mager in Verbandsinternes

Vorstandssitzung_Februar_2018
hintere Reihe v.l.n.r.: Andreas Plagemann, Jochen Mayer, Ulrich Kusak, Klaus Witt, Bernd Merker, Ralf Gremme. vordere Reihe v.l.n.r.: Holger Schmidt, Daniela Aug, Andrea Mager

Das neu gewählte Präsidium im intensiven Austausch
Im Februar fand die erste Vorstandssitzung des VKK-Verband der Küchenleitung e.V. statt. In den bewährten Räumlichkeiten der food akademie Neuwied, mit der Bundesfachschule des Lebensmittelhandels, traf sich erstmals der im Oktober neu gewählte Gesamtvorstand des VKK unter Federführung seiner Präsidentin Daniela Aug. Frau Aug, langjähriges Mitglied, über viele Jahre Vizepräsidentin des Verbandes, freute sich sehr, ihre Kollegen begrüßen zu dürfen, als die da sind: Vize-Präsident Ulrich K. Kusak, Asklepios Service Hotellerie GmbH,
Seesen, Vize-Präsident Jochen Mayer, Diakonie Kork, Kehl-Kork, Schriftführer Klaus Witt, Akademie Klausenhof, Hamminkeln-Dingden, Kassenverwalter Holger Schmidt, Helios-Klinik, Attendorn und die Präsidiumsmitglieder Ralf Gremme, Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) LWL-Klinik, Münster, Bernd Merker, Stiftung kreuznacher diakonie Stiftungs-management Referat Verpflegungsbetriebe, Neunkirchen, Andreas Plagemann, Klinik am Rosengarten, Bad Oeynhausen. Herzliche Worte auch an die Geschäftsführerin des VKK, Andrea Mager und den Verbandsberater Emil Löxkes.
Die Agenda des Tages war prall gefüllt, die Atmosphäre eine erstaunlich positiv-offene, erstaunlich deshalb, da sich verschiedene der Vorstandsmitglieder im Vorfeld eher flüchtig kannten. Dies tat aber dem regen Austausch überhaupt keinen Abbruch, im Gegenteil. Zu Beginn der Sitzung wurden vor allem die Kollegen Ralf Gremme, Bernd Merker und Andreas Plagemann, die „Neuen“ im Vorstand also, um ihre Meinung im Hinblick auf die Verbandsarbeit und die Entwicklung des VKK gebeten. Auch um deren Ideen, sich aktiv einzubringen. Ralf Gremme, in dessen Arbeitsstätte in Münster man den Bereich der Nachhaltigkeit intensiv lebt, möchte sich ergo diesem Themenbereich verschreiben. Hier auch interessierten Kolleginnen und Kollegen mit Rat und Tat zur Seite stehen, unter dem Motto: Aus der Praxis – für die Praxis. Bernd Merker, ebenso wie Ralf Gremme auch zuständig für die Versorgung von Senioren, wird sich dem Kreis der Branchenpartner widmen. Und Andreas Plagemann, selbst Verpflegungsbetriebswirt, ist daran interessiert, den VKK ab Sommer dieses Jahres im Fachbeirat der DHA beim Studiengang Verpflegungsbetriebswirt zu unterstützen. Kollegiale Unterstützung wird nach wie vor durch Andrea Mager in der Geschäftsstelle organisiert. Geboren wurde nun die Idee, sachverständige Kollegen und Kolleginnen zu den verschiedenen relevanten Themen der Verpflegungsbetriebe zu bündeln und diese als Referenzen auf der VKK-Website einzustellen. Die Themen können z.B. sein: Versorgung via Cook& Chill, Cook& Serve, Cook&Freeze, Cook&Hold, Sous Vide, Versorgung durch regionale Lieferanten, Spültechnik, Kältetechnik… …
Andrea Mager führte zur Verbandsarbeit der zurückliegenden, wenigen Monate aus.
Sie erwähnte, dass die Preisverleihung zum Grünen Band, Initiator hier der Verlag der Verbandszeitschrift, HUSS Medien Berlin, sehr positiv und harmonisch verlaufen sei und in der Kategorie Gemeinschaftsgastronomie die LWL Klinik Münster einer der Preisträger wurde. Das Haus also, in dem Ralf Gremme tätig ist und Thomas Voß, Stellv. Kaufmännischer Direktor, Abteilungsleiter Wirtschaft, Versorgung und Technik im Unternehmen und dem VKK gleichfalls sehr nahe stehend. Regionalseminare wird es in 2018 keine geben, erste Überlegungen wurden aber jetzt bereits angestellt für mögliche nächstjährige. Für Verbandsmitglieder und Interessenten stehen hochaktuelle Seminare bei den Kooperationspartnern, dem GBZ Koblenz und der DHA Köln zur Verfügung. Für Verbandsmitglieder selbstverständlich zur reduzierten Gebühr. Frau Mager kann auf einen stabilen Mitgliederstand verweisen, auf neue Kolleginnen und Kollegen, die sich dem Verband angeschlossen haben.
Erstaunt und irritiert zeigte man sich im Vorstand darüber, dass die Firmen Blanco und Robot Coupe ihre Unterstützung der Verbandsarbeit zum Jahresende aufgekündigt haben. Erstaunt vor allem deshalb, da man doch annehmen kann, dass beide Firmen einen hohen Anteil ihrer Kunden aus dem Bereich der Gemeinschaftsverpflegung akquirieren.
„Nachhaltige Verpflegung im Carebereich“, unter diesem Titel wird ein Workshop offeriert, den der VKK zusammen mit Bioland anbieten und auch in Kürze bewerben wird. Tagungsstätte ist der Kiebitzhof in Gütersloh, als Praktiker führt u.a. Ralf Gremme aus.
Bei der Intergastra in Stuttgart, suchten Jochen Mayer und Emil Löxkes zahlreiche der Branchenpartner auf, ließen sich über deren aktuelle Angebote informieren. Da beide Herren über ein positiv gewachsenes Netzwerk verfügen, ergaben sich auch viele zusätzliche Gesprächspunkte.
Am 23. und 24. Oktober ist es wieder soweit, die VKK-Herbst-Akademie 2018 findet erneut im H+ Hotel Wiesbaden-Niedernhausen, Zum Grauen Stein 1, 65527 Niedernhausen, statt. Über die Themen, die möglichen Referentinnen und Referenten, wurde sich rege ausgetauscht. Verbindlich vereinbart ist die erneute Zusammenarbeit mit Frau Dr. Elke Jaspers, am Vormittag des 24.10. Wie erstelle ich mir ein „sattelfestes“, hauseigenes HACCP-Konzept, wird Frau Dr. Jaspers Thema sein. Sicher kein so genannt neues Thema, aber nach wie vor hoch aktuell und brisant. Wer Frau Dr. Jaspers kennt, der weiß, dass die Informationen die sie vermittelt, fundiert sein werden. Und praxisbezogen, das tatsächliche Küchenleben betreffend.
Wer weiß nicht um die Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter in den Küchen des Bereichs zu erhalten. Neben den zahlreichen bekannten „Hinderungsgründen“, spielt es zunehmend eine Rolle, dass die Generation Y dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht. Potentielle Arbeitnehmer, die zwischen den Jahren 1980 und 2000 geboren sind. Und deren Vorstellungen von der Berufstätigkeit, dem Arbeitsplatz, in Teilen von dem abweichen, was bislang Priorität hatte. Gewünscht werden u.a. mehr Freiräume, die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung sowie mehr Zeit für Familie und Freizeit. Dr. Anna Siekler, Katholische Akademie Regensburg, wird am 24 Oktober dieses komplexe Thema in einem Workshop aufgreifen:“ Generation Y – die schwierige Generation auf dem Arbeitsmarkt“. Mit Sicherheit wird Cook&Chill behandelt werden, in Theorie und Praxis. Hierzu und zu weiteren Themen wird in den kommenden Ausgaben der Verbandszeitschrift berichtet. Für das kommende Jahr kann man sich durchaus eine Pro-und-Contra-Diskussion vorstellen, hier muss natürlich das Thema „stimmen“ und die Moderation eine möglichst erstklassig-versierte sein. Dies wird in 2018 nicht der Fall sein können.
Rege diskutiert wurde in der Runde auch die Problematik der Ausbildung, einige der Herren des Vorstands, die in Prüfungsausschüssen mitarbeiten, hatten hier nicht nur Positives zu berichten. Frau Aug im St. Franziskus-Krankenhaus in Bielefeld, geht hier ein wenig andere Wege, in der nächsten Ausgabe mehr dazu. Fest geplant sind in diesem Jahr auch wieder Vorstellungen von Mitgliedern in ihren jeweiligen Betrieben und vorrangig Frau Aug und die Herren des Vorstands.