»Von den Besten lernen« - im persönlichen Dialog

von Andrea Mager in Verbandsinternes

Verdiente Auszeichnung für die innovativen Leistungen des VKK-Mitglieds Martin Weever

Von den Besten lernen, unter diesem Motto präsentierten im Best Practice Forum des Kongresses Klinik Marketing in Berlin die für den KlinikAward nominierten Kliniken ihre ausgewählten Konzepte.
Mit dabei auch das Evangelische Krankenhaus Wesel, in dessen Speiseplan die Mediterrane Kost bereits seit etlichen Jahren fester Bestandteil ist. Denn wohlschmeckende und vor allem gesunde Ernährung im Krankenhaus muss keinesfalls im Widerspruch stehen, im Gegenteil. Es bedarf einer engagierten Leitung an der Spitze des Küchenteams, die wiederum die Unterstützung der Geschäftsleitung hinter sich weiß. So wie im Evangelischen Krankenhaus in Wesel.
Verpflegungsleiter Martin Weever reagiert gelassen darauf, wenn er gefragt wird, ob denn eine gesunde Ernährung, noch dazu mediterran, in deutschen Landen überhaupt möglich sei. Selbstverständlich ist er dieser Meinung, denn die heimische Landwirtschaft liefert so viele qualitativ hochwertige Lebensmittel, die für abwechslungsreiche und ausgewogene Mahlzeiten, auch im GV-Bereich, die Grundlage darstellen können. Dass man sich mit diesem Themenbereich ausgiebig befassen und sich auch hinlänglich informieren muss, versteht sich fast von selbst. Und ausprobiert muss das Ganze werden, die Rezepte ausgefeilt sein, und nicht zuletzt auch das Küchenteam die Bereitschaft aufzeigen, sich immer wieder aufs Neue diesen Herausforderungen zu stellen.
Bei der Mediterranen Kost muss auch nicht zwingend Natives Olivenöl Verwendung finden, Martin Weever ist der Meinung, dass das deutsche Rapsöl absolut gleichwertig ist.
Vergessen darf man neben der Qualität deutscher landwirtschaftlicher Produkte auch nicht die Vorzüge der kurzen Wege, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Laut dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft verbraucht jeder Deutsche im Jahr durchschnittlich 500 Kilogramm Lebensmittel und verursacht dadurch Treibhausgas-Emissionen von rund 2,1 Tonnen. Knapp die Hälfte davon entsteht bei der Erzeugung und dem Transport der Nahrungsmittel, ein weiterer großer Teil entfällt auf die Lagerung und Zubereitung.
Mediterrane Ernährung – wo liegen die Vorteile?
VKK-Mitglied Martin Weever muss sich immer wieder neu der Frage stellen, weshalb er ein Verfechter der Mediterranen Ernährung sei und worin deren Vorteile liegen. Die Antworten darauf sind aus seiner Sicht ganz simpel – und auch absolut nachvollziehbar:
■ Da bei der Mediterranen Küche viele Vorteile zusammentreffen. Der geringe Verzehr von Schweine- und Rindfleisch sowie die Verwendung von Raps- oder Olivenöl senken den Cholesterinspiegel.
■ Der hohe Anteil an Gemüse und Obst sorgt für ausreichend Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

■ Und ganz nebenbei reduziert sich auch die aufgenommene Kalorienmenge, was sich langfristig positiv auf der Waage bemerkbar macht. Ausreichende Bewegung und Sport unterstützen das Ganze positiv.
■ Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und bestimmten Krebsarten kann vorgebeugt werden.
Martin Weever sieht den Einsatz von bereits verarbeiteten Lebensmitteln durchaus pragmatisch. Die Verwendung von Gemüse-TK-Produkten sei durchaus empfehlenswert, denn durch schonende Verfahren in der Verarbeitung werde dafür gesorgt, dass die Nährstoffe positiv erhalten blieben.
Die Auszeichnung
Die von der Fachpresse als „Oscar der Krankenhausbranche“ bezeichnete Auszeichnung wird bereits seit einigen Jahren für hervorragende Leistungen im Bereich Klinikmarketing im deutschsprachigen Raum verliehen. Das Evangelische Krankenhaus in Wesel hat Ende des vergangenen Jahres als einzige Klinik der Region einen solchen Preis erworben. Zum einen die hervorragende Küche mit ihrem präventiven Ansatz, zum anderen die beratende medizinische Komponente mit Kochshow und Kochbuch und zu guter Letzt die perfekte kreative Promotion des Ganzen durch die Unternehmenskommunikation. Dieses gelungene Rundum-Konzept überzeugte denn auch die prominent mit Mitgliedern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz besetzte Award-Jury, deren Aufgabe es war, aus knapp 600 Bewerbungen für die 17 verschiedenen Kategorien jeweils die besten zu nominieren. Die Ermittlung der Gewinner basierte dann je auf dem Jury-Urteil und der Abstimmung des Fachpublikums während des Best-Practice- Forums.
Besonders „Einfach&Köstlich“, das Kochbuch mit Ratgeberfunktion, kam beim „Best Practice Tag“ des Kongresses sehr gut an. Vor allem die kleinen Raffinessen, wie beispielsweise das Angebot, per Smartphone-Klick direkt im Kochstudio bei der Zubereitung dabei zu sein, überzeugten. Aber auch die regionalen Einkauftipps vom Fachmann, die persönlichen Lieblingsrezepte der Autoren sowie die kleine Kräuterkunde, fanden Anklang und bilden im Zusammenspiel mit einem Besuch der Mediterranen Kochshow oder dem Verschenken eines Teilnahme-Gutscheines ein gelungenes Konzept mit gesundheitlichem Mehrwert. Auch die gelegentlichen Koch-Stippvisiten an Weseler Schulen wurden ebenso als wertvoller Beitrag lobend erwähnt, wie die Modernisierung des Kasinos und der damit einhergehenden Bereitstellung des wohlschmeckenden Angebotes für die breite Öffentlichkeit. „Im Evangelischen Krankenhaus Wesel bedeutet Mediterrane Küche nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern dort wird diese vielmehr als eine alle Bereiche durchdringende Philosophie gelebt“, urteilte die Bewertungskommission.

BU: Preisträger Martin Weever, 3.v.l.
BU: © ro rotthaus.com
Foto Sebastian Runge